Das SGB XI und die Heimgesetze fordern von den Einrichtungen in der stationären Pflege, dass die pflegerischen und medizinischen Leistungen den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen. Neben den vorgeschriebenen Belehrungen und Schulungen zu Hygiene und zum Umgang mit Arzneimitteln, bilden die Nationalen Expertenstandards die Grundlage zur Sicherung einer aktuellen Pflegequalität.

Der Expertenstandard „Dekubitusprophylaxe in der Pflege“ ist der erste erschienene Expertenstandard in der Pflege. Derzeit liegt bereits die zweite Aktualisierung 2017 vor, was belegt, dass Dekubitusprophylaxe weiterhin ein Thema von großer Relevanz und eine der Kernaufgaben der Pflege ist.

Das Entstehen eines Dekubitus innerhalb einer Einrichtung kann als Pflegefehler gewertet werden. Demnach müssen auch die Mitarbeiter ihren Wissensstand regelmäßig erweitern und anpassen. Die Pflege-Mediathek bietet im Themenbereich Dekubitus die notwendigen Schulungen an, die Ihren Mitarbeitern das aktuelle Wissen aus dem Nationalen Expertenstandard „Dekubitusprophylaxe in der Pflege“ vermitteln.

Das übergeordnete Ziel des Standards ist das Verhindern eines Dekubitus. Durch entsprechende pflegerische Maßnahmen kann nachweislich das Entstehen eines Dekubitus vermieden werden. Aus diesem Grund wird auch das Entstehen eines Dekubitus als Qualitätsindikator zur Bewertung von Pflegeeinrichtungen diskutiert. Dabei werden Personen in bestimmten lebensbedrohlichen Situationen und Menschen in der Sterbephase ausgeschlossen, weil dort ggf. die erforderlichen prophylaktischen Maßnahmen nicht angewendet werden können.

In der stationären Altenpflege befinden sich in der Mehrzahl Bewohner, die durch gesundheitliche Einschränkungen, Pflegebedürftigkeit oder Einschränkungen in der Aktivität ein erhöhtes Risiko für eine Dekubitusentstehung zeigen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Ihre Mitarbeiter die entsprechenden Kompetenzen besitzen, um ein individuelles Risiko für Dekubitus bei Ihren Bewohnern einzuschätzen und entsprechende Maßnahmen ergreifen. Diese Kompetenzen werden in den folgenden Modulen vermittelt.

Literatur
Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (Hg.): Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege – 2. Aktualisierung 2017. Osnabrück: DNQP

Wingenfeld , Klaus: Qualitätsunterschied sichtbar machen, Die Schwester/Der Pfleger, 54. Jahrg., 07.2015, S.82-85

EXPERTENSTANDARD DEKUBITUSPROPHYLAXE (2017)

Modul 2

Dekubitusprophylaxe – Wissen für Pflegefachkräfte

Lerninhalte  [mehr]
  • Definition
  • Pathophysiologie
  • Kategorien – Gradeinteilung
  • Differentialdiagnosen
  • Auftreten und gefährdete Körperstellen
  • Pflegerische Ziele
  • Risikofaktoren/Risikoeinschätzung Maßnahmen zur Dekubitusprophylaxe
  • Information und Beratung von Bewohnern und Angehörigen
  • Überprüfung der Effektivität der prophylaktischen Maßnahmen
Zielgruppen
Pflegefachkräfte, Auszubildende
Zeitdauer
120 Minuten
Benötigte Materialien
Computer, Beamer und Leinwand, Lautsprecher, ggf. Flipchart oder Tafel und Stifte, ggf. Moderationskarten (-koffer)
RbP-Fortbildungspunkte
2 Punkte