In der Altenversorgung ist die Kompensierung der Harninkontinenz eine wichtige pflegerische Aufgabe. Harninkontinenz ist ein weit verbreitetes Problem, welches im Alter vermehrt auftritt. In stationären Einrichtungen der Altenpflege sind laut Expertenstandard bis zu 80% der Bewohner von einer Harninkontinenz betroffen (Hayder 2007). Konkrete Aussagen zum Vorkommen der Harninkontinenz sind laut Expertenstandard schwer zu treffen. Das liegt daran, dass das Thema von vielen betroffenen Menschen verheimlicht wird und mit Scham verbunden ist. Eine Harninkontinenz geht oft mit sozialem Rückzug und sinkender Lebensqualität einher. Aufenthalte in der Öffentlichkeit, wie einkaufen gehen, Bus- oder Bahnfahrten und andere Freizeitaktivitäten werden von Betroffenen, aus Angst einzunässen, gemieden. Deshalb ist es wichtig, dass Pflegende sensibel mit dem Thema umgehen und auf Anzeichen für eine Harninkontinenz achten. Eine Harnkontinenz kann durch entsprechende Maßnahmen, wie z. B. dem Anbieten regelmäßiger Toilettengänge oder dem Einleiten einer entsprechenden medizinischen Versorgung, erhalten oder eine Inkontinenz beseitigt werden. Eine Harninkontinenz kann mit den heutigen zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln zumindest so kompensiert werden, dass eine Teilnahme an sozialen Aktivitäten möglich ist. Die Schulungen der Pflege-Mediathek im Themenfeld Harnkontinenz beinhalten die Kernelemente des Expertenstandards „Förderung der Harnkontinenz in der Pflege“ aus der aktualisierten Fassung von 2014. Sie vermitteln Ihren Mitarbeitern das notwendige Wissen zu den Ursachen, Folgen und zur Identifikation einer Harninkontinenz. Es wird die Durchführung einer Risikoerfassung beschrieben, praxisrelevante Maßnahmen zu bestimmten Kontinenzproblemen und Hilfsmittel zum Kontinenzerhalt oder zur Kompensation der Inkontinenz werden vorgestellt.

Literatur
Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (Hrsg. ): Expertenstandard „Förderung der Harnkontinenz in der Pflege – 1. Aktualisierung 2014“. Schriftenreihe des Deutschen Netzwerkes für Qualitätsentwicklung in der Pflege, Fachhochschule Osnabrück 2014

Hayder, D. (2007). Literaturstudie. In: DNQP, Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege. Entwicklung-Konsentierung-Implementierung. Schriftenreihe des Deutschen Netzwerkes für Qualitätsentwicklung in der Pflege, Fachhochschule Osnabrück 2007

EXPERTENSTANDARD FÖRDERUNG DER HARNKONTINENZ

Modul 1

Definitionen von Inkontinenz, Risikoeinschätzungen

Lerninhalte  [mehr]
  • Erkennung und Analyse von Kontinenzproblemen der Bewohner
Zielgruppen
Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte
Zeitdauer
60 Minuten
Benötigte Materialien
Computer, Beamer und Leinwand, Lautsprecher, ggf. Flipchart oder Tafel und Stifte, ggf. Moderationskarten (-koffer)

Modul 2

Maßnahmen zur Kontinenzförderung

Lerninhalte  [mehr]
  • Maßnahmen zur Förderung der Kontinenz
  • Kompensation einer Inkontinenz
  • Beratungskompetenz bezüglich Kontinenzförderung
Zielgruppen
Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte
Zeitdauer
60 Minuten
Benötigte Materialien
Computer, Beamer und Leinwand, Lautsprecher, Flipchart oder Tafel und Stifte, Moderationskarten (-koffer)